Persönliche Biografie

 

 

Hier meine gesamte Lebensgeschichte zu erzählen wäre wirklich ein bisschen viel *lach*. Es liegt mir jedoch sehr am Herzen, Ihnen auch von mir persönlich zu berichten. Sie können gerne nachfolgenden ausführlichen Text lesen wenn Sie meine Geschichte, wie ich letztendlich zu meiner "Bestimmung" gefunden habe, interessiert:

 

Vor über einem Jahrzehnt stand mein Leben von einem Tag auf den anderen STILL. Eine Woche zuvor  skatete ich mit meinen Inlinern noch meine 20 km herunter. Über Nacht konnte ich nicht einmal mehr aufstehen und musste unaufhaltsam zuschauen, wie ich innerhalb von 4 Wochen fast 30 kg an Gewicht zunahm. Durch diesen gravierenden Einschnitt in meine körperliche Gesundheit wurde mir bewusst, dass sich in meinem Leben nun endlich etwas Grundlegendes ändern musste. Durch meine Erkrankung an Borrelliose und meine damit unfreiwillige Bettlägerigkeit hatte ich sehr viel Zeit zum Nachdenken. In dieser Zeit spürte ich auch, um was es in meinem Leben gehen sollte: um MICH!

 

Leider (oder auch "zum Glück") fand die Schulmedizin damals nicht heraus, was mir fehlte. Sie vermuteten, dass ich unter den Spätfolgen meines schweren Autounfalls litt, der mir in jungen Jahren widerfuhr. Nachdem die Ärzte der Schulmedizin mit mir und ihrem Latein am Ende waren und mir nicht helfen konnten, probierte ich viele alternativen Heilmethoden aus (z.B. Akupunktur, Gestalttherapie, Vitametik, Familienstellen, Reiki, Heilpraktiker, etc.) Eine Heilpraktikerin fand schließlich über eine "schulmedizinische Blutuntersuchung" Borreliose-und FSME-Erreger in meinem Körper. Ich hatte tatsächlich Borrelliose im dritten Stadium und die Schulmedizin kam nie auf die Idee mich darauf zu untersuchen. Durch meine Wassereinlagerungen und mein erhebliches Übergewicht wurde mir ständig unterstellt, dass ich eine "Essstörung" hätte. Jedoch bedarf die Aufklärung meines wahren Gesundheitszustandes der "schulmedizinischen Blutuntersuchung" durch meine Heilpraktikerin - die eine Vermutung hatte, was mir fehlte und dieser nachging.

 

Die Diagnose "Borrelliose im 3. Stadium", und die damit verbundenen niedrigen Heilungschancen, waren ein schwerer Schlag für mich! Körperlich nicht mehr zu funktionieren, mein bis dahin geführtes Leben aufzugeben und mich neu orientieren zu müssen machte mir damals sehr große Angst. Mir blieb jedoch nichts anderes übrig, da die Türen der Heilung durch die Schulmedizin für mich geschlossen waren. Ich war schwerkrank und musste mein Leben von Grund auf ändern. Das Malen und Gestalten war mir eine sehr große Hilfe (Ressource) dabei. Natürlich hatte ich Angst vor Veränderung - trotz dieser klaren Entscheidung etwas zu ändern. Ich wusste ja nicht was auf mich zu kommen würde, wenn ich die "Notbremse" zog um mein Leben um 180 Grad zu verändern und das auch zu TUN.

 

Eines war klar: Ich wollte wieder gesund werden und nicht dem Urteil der Ärzte vertrauen und mich meinem Schicksal hinzugeben und Krank zu bleiben, im Rollstuhl zu landen oder gar zu sterben. Das kam für mich nicht in Frage und ich fing an um MICH zu kämpfen und begab mich in die Behandlung besagter Heilpraktikerin. Mein Körper war dort sehr gut aufgehoben und begann zu genesen und Kraft zu schöpfen. Währenddessen entschloss ich mich "meine Reise zu mir selbst" anzutreten. Ich wollte wissen wer ICH wirklich war und was mich ausmachte, was meine Bedürfnisse waren und was mich so krank gemacht hatte. Wie dieser Weg genau verlaufen sollte, wusste ich damals noch nicht. Nur Eines war mir sehr klar: Wie ich bisher mein Leben geführt hatte, so konnte es nicht mehr weitergehen!!! Um in Ruhe zu kommen fing ich an zu meditieren. Es war nicht immer angenehm, was ich dabei fühlte - jedoch fand ich auch viele Antworten auf bisher ungelöste Fragen. Es heißt nicht umsonst: In der Ruhe liegt die Kraft! Ich hatte viele Helfer und liebe Menschen, die mich auf dem Weg zur Gesundheit unterstützen - hier auf diesem Wege auch all jenen von Herzen ein großes Dankeschön!!!

 

Mit meinem heutigen Wissen verstehe ich den Ausbruch der Borelliose im Endstadium sehr wohl. Es war sozusagen: "der Tropfen auf den heißen Stein". Ich hatte bis dahin MEIN Leben überhaupt nicht gelebt, so wie ich es mir wünschte. Durch dieses "Unglücklichsein" schlitterte ich in wohl in eine Art "Burnout" und die Borrelliose hatte die Chance "sich zu zeigen". Vieles war damals wichtiger als ich und mein Körper machte dieses Ungleichgewicht in mir durch diese schwere Erkrankung sichtbar. Jedoch hatte ich in meiner Genesungszeit auch viele Stunden Zeit über mein weiteres Leben nachzudenken und es reifte in mir immer mehr der Wunsch meinem unsagbaren Leid einen tieferen Sinn zu verleihen und rauszufinden was meine Berufung in diesem Leben ist.  Zuerst jedoch hatte ich erst einmal vieles aus meiner Vergangenheit aufzuarbeiten (Traumata und enegetische Blockaden), aufzulösen um Platz für NEUES in meinem zukünftigen Leben zu schaffen.

 

Im Rückblick muss ich sagen,dass ich mich in der Vergangenheit wirklich in die unmöglichsten Situationen reinmanövrierte um mich weiter zu entwickeln *herzliches Lachen meinerseits* Oft versteht man das Erlebte erst mit ein bisschen Abstand - den ich heute zum Glück auch habe. Die Situationen in die ich mich gebracht hatte, waren meist mit sehr viel Leid und Schmerz verbunden - jedoch auch mit sehr tiefen und intensiven Gefühlen die ich durchleben durfte und heute sehr wohl verstehe. Diese vielen schmerzvollen Situationen hatte mein Herz und meine Seele "angezogen" wie ein Magnet. Ich war mir damals nicht bewusst, dass ich erkennen sollte, dass ich etwas in meinem Leben falsch machte. Ständig dieselben wiederkehrenden Probleme in Form von Begebenheiten oder im Kontakt mit Menschen. Stetig versuchte mein Herz in eine echte Verbindung zu MIR zu kommen und wollte mir sagen: Sorge gut für mich!!! Lebe endlich Deine Träume. Es versuchte mir Brücken zu meinem wahren ICH zu bauen, sich mit MIR zu verbinden und mir zu zeigen, dass ICH auch noch da war. Mit jedem Tag, an dem es mir besser ging, fand ich auch - Stück für Stück - zu mir selbst zurück.

 

Heute weiß ich, dass das, was ich wirklich versuchte zu finden, die "wahre LIEBE für mich selbst" war. Diese Selbst-Liebe und Selbst-Akzeptanz ist meines Erachtens nicht an einen anderen Menschen gekoppelt. Sie ist in jedem von uns seit unserer Geburt. Sie wird uns teilweise abtrainiert oder "weg-geprägt" auf dem Weg zum Erwachsen werden. Mit dem Ergebnis, dass wir irgendwann versuchen uns selbst, und das was unsere Persönlichkeit und unseren Charakter ausmacht, wieder zu finden - sofern wir überhaupt spüren wollen, dass uns etwas fehlt. Wenn wir UNS selbst wiederfinden, gibt es uns Halt und Kraft ein erfülltes Leben in einer gewissen Art von Unabhängigkeit zu führen. Ich nenne das: die innere Freiheit! Wir sollten wieder lernen, was unsere eigenen Bedürfnisse sind. Was machen wir nur, weil es andere so wollen oder erwarten und was machen wir wirklich nur für uns selbst, weil wir davon überzeugt sind, das richtige für uns zu tun? Stein für Stein baute ich auf meinem Genesungsweg eine sichere und haltbare Brücke zu meinem Herzen und zurück in mein "neues Leben".

 

In dieser Zeit absolvierte ich mit Bravour (einer der Besten des Jahrgangs) meine Ausbildung zur staatl. geprüften Grafik-Designerin - meinem Traumberuf. Danach begann ich auch die Grund-Ausbildung zur klient-zentrierten Kunsttherapeutin. Ich hatte keine erklärbare Antwort warum ich diese Ausbildung machte - außer: "Ich folgte dem Ruf meines Herzens". Zwischenzeitlich bin ich um viele Erkenntnisse und Erfahrungen reicher. Ich erfüllte mir damals auch meinen Herzenswunsch "Traumatherapeutin" zu werden. Ich wollte mit den positiven Erkenntnissen aus meinem Leid anderen Menschen "helfen" auch Ihre "Bestimmung" zu finden und zu leben. Dieser Wunsch, meinem Leid einen Sinn zu geben, konkretisierte sich während meiner Zeit, als ich die Borrelliose aus meinem Körper ausleitete. Mein Herzenswunsch mit Kinder gestalten zu dürfen, erfüllte sich ebenso. Ich habe mittlerweile in vielen Kindergärten das Kunstprojekt "Wunschkugel" mit viel Spaß, Freude und großem Erfolg durchgeführt und leite eine Kreativ-AG in der Grundschule in Lampoldshausen. *herzlich lach: Meine coole, vor allem bunte Künstlerhose kommt sehr gut bei groß und klein an* Mit Kindern zu gestalten ist für mich eine sehr große Ehre. Ich freue mich immer auf neue Kindis, Kindergeburtstage, Sommerfeste, Weihnachten, themenorientierte Kunstprojekte, neue Kindergesichter wie auch Erwachsene, neue Erzieherinnen und bunt gestaltete Wunschkugeln, Blumenvasen oder auch vielen lustigen Engel auf Leinwänden und vieles mehr. Besonders freue ich mich darüber, dass immer mehr Erwachsene zu mir kommen um mit meiner Unterstützung mit ihrem "inneren Kind", ihrer Bestimmung hier auf Erden und mit Ihrer Seele wieder in Kontakt zu kommen. Was für eine Ehre für mich!!!

 

Abschließend möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich meiner Erkrankung von damals sehr dankbar bin. Sie hat aus mir einen selbstbewußten, wertvollen, authentischen, spirituellen und auch bodenständigen Menschen zugleich gemacht . Auch die Freiheit, mein ganzes inneres Potenzial zu leben - ich habe wirklich sehr viele Berufe, die ich ausübe und hochsensibel bin ich auch noch. Ich brauche dieses Wissen und die Gabe der Hochsensibilität, da sich ständig die unterschiedlichen Informationen aus diesen Berufen und meinen mentalen und spirituellen Fähigkeiten überlappen um einem Menschen auf dem Weg in seine "Mitte|Bestimmung" zu unterstützen. Zu mir, meinen vielen Ausbildungen, meinen Fähigkeiten und Gaben und meiner daraus resultierenden Vielseitigkeit und meinem sehr großen Wissen gegenüber der Außenwelt zu stehen sowie es über mein unterschiedlichsten Arbeiten im grafischen, künstlerischen oder auch Coaching-Bereich im Außen zu zeigen, und damit andere Menschen auf Ihrem Weg zu unterstützen, ist mir jedes Mal eine große Ehre. Ich kann sagen, ich bin auf dem Weg meiner "Bestimmung" angekommen und meinem Seelenplan sehr nahe - denn ich bin glücklich bei dem was ich tue. Vorträge über Hochsensibilität zu halten. Freudige und erleichterte Gesichter nach 2 Stunden geballter Hochsensibilitäts-Information zu sehen und zu erleben macht mich sehr glücklich. Mein Leben verlief nicht immer reibungslos, aber es war und ist eine stetige Arbeit und Bewusstwerdung an und mit mir selbst. Das wichtigste für mich ist, dass ich das was ich tue mit "Vernunft und Verstand" und großer Freude mache. Ich wollte schon mein ganzes Leben "einfach nur" glücklich und zufrieden sein - und ich habe den Weg der Kreativität gefunden mir diesen Wunsch zu erfüllen und mir vor allem auch "erlaubt" meine Träume und Ideen umzusetzen und zu leben.

 

Auf meinem Weg zur Gesundheit habe ich eine Art innere Grenze, die mir von außen, wie auch von mir selbst, gesetzt wurde "durchbrochen". Meine kreative Ader, mein Ideenreichtum, den ich dadurch gefunden habe, macht mich in allen Bereichen meines Lebens glücklich und gibt mir einen tiefen inneren Frieden und führt mich immer wieder zurück in meine Mitte und ich freue mich über jeden Menschen den ich dabei unterstüzen darf seine "innere Grenze" wieder zu finden, zu durchbrechen und seine Bestimmung zu finden und zu leben.

Bei dem schweren Skiunfall meines Mannes in diesem Jahr habe ich etwas sehr Ergreifendes erleben dürfen. Mit einem geliebten Menschen - mit dem es viele Höhen und sehr viele Tiefen gab - durfte ich begreifen, dass wir in diesem Leben "zusammen" gehören: Seelenpartner sind (auch wenn es vorher oft nicht den Anschein hatte *lach*). Ich habe bewußt begreifen dürfen, dass es wirklich mehr als nur das menschliche Dasein in diesem Leben gibt. Die Farbe der Seele eines Menschen zu sehen, bedingungslose, universelle Liebe zu spüren und vorallem "geben" zu dürfen. Mit einer Seele in bedingungsloser Liebe zu verschmelzen, damit Sie unbeschadet in Ihrem Körper hier auf Erden bleiben kann. Laut um Hilfe zu rufen und wahre Engel (Skifahrer, Bergwacht, Rettungshubschrauber und Ärzte sowie Schwestern) an die Seite gestellt zu bekommen. Währenddessen ich meinen Mann und seine Seele vorsichtig in meinen Händen gehalten hatte, und ein so  unbeschreibliches Gefühl der Liebe in und um uns erlebe durfte, das mich heute noch sehr "bewegt". Vorallem fühlen, sehen und begreifen zu dürfen, dass in uns die wahre Schönheit und bedingungslose Liebe als reine Essenz vorhanden ist und unsere Seele eine so wunderschöne Farbe hat, hat mich bis heute zutiefst ergriffen.

Seitdem kommen mir beim Malen  vermehrt "Informationen für den Auftraggeber" für den ich einen persönlichen Schutzengel malen darf. Ich war selbst sehr erstaunt wie "zutreffend" diese Informationen sind. Momentaufnahmen, die dem Menschen eine Art innere Blockaden aufzeigt und eine Richtung und Möglichkeit zur Auflösung für seinen weiteren Weg mitteilt. Ebenso wurde mir immer klarer welche Bestimmung ich auf dieser Erde habe. Meiner eigenen Leidensgeschichte einen SINN zu verleihen, vielleicht mein Wissen in Form eines Buches oder Informations-Veranstaltungen weiter zu geben. Nicht aufzugeben in der Ursachenforschung von Problemen und dem Finden der Lösungen dafür. Ein neuer Weg sind z.B. die Infoabende über Hochsensibilität - ein anderer Weg ist als Betroffene und Berater andere Menschen über Bioidentische Hormone zu informieren. Letztendlich mein Wissen - das teilweise das Wissen der Ärzte selbst für dieses Thema bei weitem übersteigt - in den Dienst der Menschen zu stellen und weiterzugeben. Jedem Mensch die Möglichkeit aufzuzeigen "gesund" zu werden und dazu all mein Wissenzu nutzen, das mir in diesem Leben in die Hand gegeben wurde.

 

Der Tod und das Leben liegen so nahe beieinander und dazwischen gibt es etwas wunderschönes und einzigartiges das ich sehen und erleben durfte um ganz in meine Kraft zu kommen und mein fundiertes Wissen weiter zu geben. Mich endlich zu trauen, mein ganzes und wahres Potential zu Leben und, dass es Wert ist hier auf der Erde und in diesem Leben auch "gelebt" zu werden. Meine persönlichen Schutzengel, meine Leidensgeschichte und das daraus resultierende Wissen um andere Menschen auf Ihrem eigenen Weg in so vielen Möglichkeiten zu unterstützen sind ein ebensolches Wunder, wie ich es damals bei strahlendem Sonnenschein auf dem Berg mit meinem Mann "erleben" durfte, als ich seine Seele in meinen Händen gehalten und ihn auf diese Erde - zu MIR - zurückgeholt hatte.

Im vergangenen Jahr mache ich mich wieder einmal auf die Suche nach "Vitalität". Diese Suche endete in der Einnahme eines für mich falschen, unverträglichen und viel zu hoch dosierten Schilddrüsenmedikament, das mich 3 Monate so aus den "Schuhen gehauen" hatte, dass ich ein weiteres Mal zur Bettlägrichkeit gezwungen wurde. Durch meine herzallerliebste Freundin, kam ich zur damaligen Stoffwechselkur mit ketogener Ernährung. Wie viele von mir wissen, machte ich auf Anraten einer renomierten Klinik am Chiemsee seit fast 15 Jahren Anti-Diät. Ich war im Dezember 2013 und Januar 2014 so schwer krank und konnte mich nur noch mit Schnappathmung bewegen, dass ich wirklich nichts mehr zu verlieren hatte. Die Aussicht wieder gelähmt im Bett zu liegen, lies mich die Notbremse in meinem Leben ziehen. Ich startert zu meiner "letzten DIÄT" und sollte ein wahres Stoffwechselumstellungs-Wunder erleben: Zuerst hoffte ich noch, dass meine Freunin diese Kur nicht durchziehen will. Tja, wieder eimal hatte ich Glück. Die Stoffwechselkur begann für mich am 28.01.2014. Innerhalb von 26 Tagen erhielt ich eine Grundvitalität zurück, die ich bis heute nicht mehr verloren hatte. ALLE Ärzte sagten mir voraus, dass ich kein Gramm abnemen würde. Die Kur nichts bringen würde. Mit so einer Baustelle (Darmentzüdung, einer nicht mehr voll funktionierenden Leber, Unglaublich schlechten Schilddrüsenwerten, etc) würde ich vielleicht 500 gramm abnehmen. Jeder Arzt (und es waren drei an der Zahl) nahm mir mit weit über 100 kg jegliche Hoffnung auf Besserung. Und ich bewies wieder einmal das Gegenteil!!!

Meine Erfolgsgeschichgte: In den ersten 42 Tagen verlor ich tatsächlich 13,4 kg und weitere Behandlungsfehler und Essensfehler in den vergangenen 15 Jahren kamen zum vorschein. Diese habe ich bis heute geändert und eingehalten. Einen Menschen durch falsche Behandlung von Ärzten psychisch und physisch zu Grunde zu richten scheint in unser derzeitiges "Krankensystem" zu passen. JEDOCH - wie eingans schon erwähnt - ich bin eine Kämpferin. Nachdem ich MEINER Intuition vertraut hatte schaffte ich es nach 26 Tagen harter Stoffwechselumstellung wieder "gerade" zu stehen und begeisterte damit so viele Menschen, dass wir zu meinen Ehren die GLV Kur Heilbronn - Gemeinsam leichter & vital -  im Februar 2014 gründeten.. Ich selbst habe 30 kilo verloren und halte dieses Gewicht  mit Leichtigkeit. Mein Wissen über Orthomolekulare Medizin, Bioidentische Hormontherapie und Hashimoto ist bahnbrechend und ich werde in der GLV-Kur-Gruppe erfolgrech als lebende und sprechende WissensBibliothek eingesetzt *herzlich lach*

Ich bin unendlich dankbar und beendete im Mai 2015 die 6. Runde GLV-Stoffwechselkur und habe nach fast 20 Jahren endlich die "8" wieder morgens auf meiner Waage. Ich habe in insgesamt 130 Abnehmtagen, mit vielen Pausen zwischen den einzelnen Kuren 30 kg verloren, insgesamt 52 kg. Mein neues Gewicht halte ich sehr gut.Täglich trainiere ich meine schlaffen Muskeln, die ich durch 17 Jahre Krankheit total vernachlässigen musste, weil ich mehrere Monate an Füßen oder Händen gelähmt im Bett lag. Im Juni 2015 bestieg ich in 10 Tagen 11 Gipfel - auch einen Teil des Großglockners - und ich befinde mich immer noch im Unglaublich-Modus. Denn vor der GLV Kur war an die Besteigung aus eigener Kraft eines Berges nicht zu denken. Im Anhang hänge ich Euch ein paar Bilder an. Auch das Bild, als ich meinen ersten Berg, den Schober-Riegel, aus eigener Kraft bestiegen habe. Wenn ich nicht selbst dabei gewesen wäre, ich würde es nicht glauben!

Trotz unheilbarer Autoimmun-Krankheit "Hashimoto", Lip/Lymphödem und Hormonproblemen steht mein Leben nicht still. Ich durchlaufe hormonell immer noch Höhen und Tiefen. Jedoch kann ich damit sehr gut Leben, denn ich   kann mir selbst helfen. Mein Leben ist im Fluss - und das gefällt mir wirklich sehr :-) Ich darf soooo viel lernen und kennenlernen und werde von so lieben Menschen auf meinem Weg unterstützt - und darf so viel Gutes zurück geben, dass ich einfach nur DANKE für so viel Glück im Leben sagen kann :-) Und aus diesem Grund begleite ich ehrenamtlich andere Menschen durch ihre Vital- oder auch Abnehmkur in unserer erfolgreichen und genialen GLV Kur Heilbronn (G= Gemeinsam l= leichter & v= vital).

 

Herzlichst, Eure Nicole Wünschmann

 

Gemeinsam "leichter & vital" Kur :-)

 

 

 

 

"green & iceblue"
"green & iceblue"